14.02.19 – Christoph W. – Biebrich

…gestern (13.02.2019) flogen die US-Helikopter aus WI-Erbenheim bei schönstem
Wetter Runde für Runde das Rheintal runter und wieder rauf und quälten
Zehntausende.
Telefonieren bei gekipptem Fenster war kaum möglich, man versteht schlicht
nichts!
Sind die Helikopter defekt? Die lärmen extrem!

Und gerade eben (Do 14.02.2019 ca 11:47 h) geht es schon wieder los…

09.02.19 . Gert H. – Breckenheim

Montag den 04.02.  ca. 14 Uhr 5 US-Hubschrauber im Pulk über die westliche Bebauung von Süd nach Nord. ca. 15 min später das Gleiche Manöver diesmal über die östliche Bebauung ebenfalls von Süd nach Nord. Die ganze Woche ganztägige Dauerbeschallung durch Motorengeräusche von der Air-Base gut hörbar kilometerweit auch bei geschlossenen Fenstern. Das ist Lärmterror pur!!

08.02.19 – Familie M. – Biebrich

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei Überflügen des US-Militärs über unser Haus Rheingaustraße in 65203 Wiesbaden wurde heute um 13:25 Uhr die Flughöhe von tausend Fuß unterschritten.
Wir bitten höflich um Überprüfung und Rückmeldung bis 16.2.2019.

Wir werden andernfalls mit den Nachbarn unseren Anwalt wegen der Untätigkeit bezüglich der amerikanischen Höhenunterschreitungen einschalten.

19.07.18 – Christoph W. – Biebrich

…und die zweite Nacht in Folge wieder kein erholsamer Schlaf:
In der Nacht von 18.7. auf 19.7.18 ging es am Himmel über dem Rheingau
wieder rund, diesmal diskret als ‚Undefined‘ ohne Kennung unterwegs…

Am 18.7.18 (Mi) startete ‚Undefined‘ um ca. 23:55 h gen Rheingau und kehrte
gegen 01:15 h am 19.07.18  nach WI-Erbenheim/WAAF zurück.
Ca. 180.000 Rheinanwohner auf der Strecke Assmannshausen bis WI-Erbenheim
wurden zwangsverlärmt, siehe anwohnerzahl.jpg.

Es war eine wirklich kurze Nacht, wurde man durch solche Aktionen doch aus
dem initialen Tiefschlaf gerissen!

18.07.18 – Christoph W. – Biebrich

in der Nacht von 17.7. auf 18.7.18 ging es am Himmel über dem Rheingau
wieder rund, u.a. DUKE45 und DUKE 65 drehten ihre Runden.

Am 18.7.18 (Mi) gegen 00:30 kehrten diese Maschinen zurück nach
WI-Erbenheim/WAAF und weckten im Rheintal zehntausende Menschen mindestens
auf der Strecke St.Goar bis Erbenheim. Allein zwischen Assmannshausen und
WI-Erbenheim wurden ca. 180.000 Anwohner verlärmt, siehe anwohnerzahl.jpg.

Es war eine wirklich kurze Nacht, wurde man durch solche Aktionen doch aus
dem initialen Tiefschlaf gerissen!

Für FRAport wurde das Nachtflugverbot ab 23 Uhr sicher nicht eingeführt, um
den Luftraum für einige wenige Militärs freizuräumen, damit diese ihre
Lizenzen erhalten können.
Diese Minderheit nimmt nur für sich in Anspruch, für ihre ureigenen
Interessen (Lizenzerhalt) rücksichtslos Gesundheit und Umwelt von
zehntausenden Anwohnern zu schädigen – Rücksichtnahme sieht anders aus, so
verspielen die US-Militärs die letzten Sympathien!

Mit der erneuten Bitte um Überprüfung und Rückmeldung zur Notwendigkeit
dieser Flüge
verbleibe ich mit lärmgeplagten Grüßen